Kategorien
Flensburch

.

Einfach mal ein Bild präsertieren, dass den außergewöhlichen Namen „Laden“ trägt.
So.
An dieser Stelle erlaube ich mir mal etwas aus meinem alten uniblog zu tranferieren.
Einfach so.

Eines meiner Lieblingslieder von Herrn Helge Schneider (beim Hören „abgeschrieben“):

Es heißt >>Musik, Musik, Musik<< *Gitarreneinleitung (Bildlich mit einem Spanier)* 35 sek. Keine Tapeten an den Wänden und kein Teppich auf dem Boden. lalalalaa (Leise aus dem Hintergrund) Nur einfachster Belag, Brot ohne Butter, das reicht mir für ein Leben mit Dir, mein Schatz. Über uns der graue Himmel und keine Kohlen im Ofen, nanananaa nur ein Bett aus Stroh, das reicht mir für ein Leben mit Dir. Intermezzo der Orgel Und ich nehme die Gitarre und ich greife einen Akkort. Nanananaa Ich spiel´ eine Melodie, Melodie die trägt uns fort. Melodie der Träume, ich hab sie für uns beide ausgedacht. Nanananaa Und wie zwei Schwalben im Wind geistern wir durch die Nacht. Lippen begegnen sich, Hände berühren sich, wir sind zur Liebe geboren und vor dem Traualtar ist noch ein Plätzchen frei - es ist der Platz für uns zwei... Intermezzo Gitarre und Orgel Nanananananananananaa Alle mitsingen... Nanananananananananaa Lippen usw. Die Musik brachte uns zusammen, die Musik, die wir so lieben. Sie ist unser Freund, sie lässt uns nicht im Stich. Musik, Musik, Musik. Sie gehört dazu und wenn mal etwas schief geht, aber bitte mit Musik. Musik, Musik, Musik, Musik, Musik, Musik... * Das ist meines Erachtens unereicht. Jahrelang ungeheuer gerne gehört... Und wer es mal anhören möchte, kann ja mal längs kommen.

2 Antworten auf „.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.