Kategorien
Flensburch

Ich liebe das Meer wie meine Seele.

Der Satz stammt ja von Hermann Hesse, glaube ich.
Mein Opa, ehemaliger Kapitän, sagte aber: „Das Meer kann man nicht lieben, man kann es nur achten. Man muss es achten.“
Und ich werde es jetzt rausfinden, denn ich hab‘ es endlich geschafft und bin dabei einen Segelschein zu machen.
Es bringt auf jeden Fall viel Spaß und in Zukunft werde ich dann die Zeit auch mal so verbringen.

Danke III.

2 Antworten auf „Ich liebe das Meer wie meine Seele.“

Glaube ich nicht. Er meinte wohl das Meer an sich…

Nur als Anfänger ist die Förde auch schon ein bißchen Furchteinflößend, warum auch immer.

…deshalb:

Und es wallet und siedet und brauset und zischt,
Wie wenn Wasser mit Feuer sich mengt,
Bis zum Himmel spritzet die dampfende Gischt,
Und Flut auf Flut sich ohn Ende drängt,
Und will sich nimmer erschöpfen und leeren,
Als wollte das Meer noch ein Meer gebären.

Wohl manches Fahrzeug, vom Strudel gefasst,
Schoss jäh in die Tiefe hinab,
Doch zerschmettert nur rangen sich Kiel und Mast,
Hervor aus dem alles verschlingenden Grab.-
Und heller und heller, wie Sturmes Sausen,
Hört man’s näher und immer näher brausen.
(schiller)

…furcht erregend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.